Mobbing: Statement von Karoline Linnert, Bremer Bürgermeisterin und Finanzsenatorin

„Karoline Linnert, Bremer Bürgermeisterin und Finanzsenatorin (18.08.2010): Wenn Menschen systematisch über einen längeren Zeitraum angefeindet, schikaniert oder diskriminiert werden, darf niemand wegsehen. Gezielte Ausgrenzung ist Psychoterror mit dramatischen Folgen für die Betroffenen und die Leistungsfähigkeit der gesamten Organisation. In Bremen thematisieren wir das Thema Mobbing in der Verwaltung offensiv. Unter dem Motto „Mobbing? Ohne mich!“ und „Mobbing – eine Herausforderung in der Beratung“ gibt es Kurse im Fortbildungsprogramm für den öffentlichen Dienst. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfahren dort, wie sich Mobbing entwickelt, was Ursachen sein können und was man/frau dagegen tun kann. Für Personalräte und Frauenbeauftragte gibt es ein spezielles Schulungsangebot mit Fallbeispielen und deren Analyse, wo Interventionsmöglichkeiten aufgezeigt werden und ein „Erstgespräch“ mit betroffenen Kolleginnen und Kollegen geprobt werden.

Mobbing ist kein Kavaliersdelikt! Der Schutz vor Ausgrenzung und Diskriminierung ist auch Aufgabe der Zivilgesellschaft. Deshalb begrüße ich Initiativen, die sich hier engagieren und Betroffenen Hilfe anbieten.“ Quelle: http://tinyurl.com/36w5oe6

***

Link-Tipp:

www.mobbing-rechtshilfe.de

Advertisements

Über kdm13

Homepage: http://www.kdm13.de/
Dieser Beitrag wurde unter Bundesarbeitsgemeinschaft gegen Mobbing, Die Gruenen, Mitmach-Aktion, Mobbing, Mobbing in Deutschland, mobbing-web, Mobbingpraevention abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s