Mobbing-Web.de: Jahresrückblick 2013

Berlin, 16. Dezember 2013

Jahresrückblick 2013

Die Bundesregierung lehnt nach wie vor ein Anti-Mobbing- Strafgesetz ab und hält die bestehenden Gesetze für ausreichend, um sich erfolgreich gegen Mobbing wehren zu können.  Petitionen für solch ein Gesetz waren bisher erfolglos.

Unsere Forderung für eine neue Studie zum Thema Mobbing wird allerdings vom Bundespetitionsausschuss unterstützt (s.  http://tinyurl.com/leu57qd ) .

Es finden in Deutschland in Schulen in allen Bundesländern immer häufiger Anti-Mobbing-Aktionstage statt. Im Bundesland Schleswig-Holstein findet seit 3 Jahren jeweils um den 2. Dezember ein Anti-Mobbing-Tag statt, für den der Ministerpräsident Torsten Albig die Schirmherrschaft übernommen hat. Dies ist besonders erwähnenswert, weil ansonsten in allen anderen Ländern der Bundesrepublik ein Anti-Mobbing-Aktionstag abgelehnt und nicht von Staatlicher Seite befürwortet wird.

Ministerpräsident  Torsten Albig wurde für den Aktionstag in  seinem Bundesland mit dem Anti-Mobbing-Award 2013 ausgezeichnet. Dies, weil er als einziger Ministerpräsident in der Bundesrepublik Deutschland   beispielhaft einen Anti-Mobbing-Aktionstag befürwortet und unterstützt.

Wir  verbinden damit die Hoffnung, dass in den nächsten Jahren in allen 16 Bundesländern ein gemeinsamer jährlicher Anti-Mobbing-Aktionstag, jeweils am 2. Dezember, unterstützt und durchgeführt wird.

Bemerkenswert ist, dass der Petitionsausschuss in Bremen und die Bremische Bürgerschaft dem Bremer Senat die Einführung eines Anti-Mobbing-Aktionstages empfohlen hat, der  aber vom Bremer Senat und vom Ausschuss für Bürgerbeteiligung, bürgerschaftliches Engagement und Beiräte im Landtag der Freien Hansestadt Bremen unter anderem mit folgender Begründung abgelehnt wird: „Der Ausschuss ist zu der Auffassung gelangt, dass es sich aus seiner Sicht verbietet, das Thema Mobbing auf einen Tag im Jahr zu fokussieren.“  (siehe http://tinyurl.com/qaec7tz). Somit wird in Bremen auch der jährliche Anti-Mobbing-Tag, der seit 2004 von der Bremer Bürgerinitiative „Baki-Meine Schule“ durchgeführt wird, NICHT vom Bremer Senat unterstützt!

Wir haben die Entscheidung aus Bremen mit Bedauern zur Kenntnis genommen, können aber nicht verhehlen, wir sind empört, zumal immer wieder von Politikerinnen und Politikern betont wird, wie wichtig es ist, dieses Problem öffentlich zu machen und die Öffentlichkeit zu sensibilisieren.

Wünschenswert wäre auch, dass alle Vereine und Opferorganisationen in Deutschland, die Mobbingopfern Hilfe und Unterstützung anbieten, ein Anti-Mobbing-Strafgesetz fordern, aber auch einen Aktionstag gegen Mobbing unterstützen würden. Was bisher leider nicht der Fall ist!

Anti-Mobbing-Strafgesetze gibt es bereits in Frankreich, Serbien, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Belgien, den Niederlande und der Schweiz.

Wir kämpfen weiter für ein Anti-Mobbing-Strafgesetz und einen Anti-Mobbing-Aktionstag in Deutschland, unterstützen Sie uns!

Klaus-Dieter May

www.mobbing-web.de  Bürgerinitiative seit 1999

Mitmach-Aktion gegen Mobbing, Diskriminierung und Gewalt
„Mobbing empört uns, Mobbing ist besonders im aufgeklärten Europa unvereinbar mit den Menschenrechten“! Werden auch Sie mit Ihrem Statement Botschafter/in „PRO FAIRNESS GEGEN MOBBING“ und ergänzen die Liste der vorhandenen „Stimmen und Gesichter gegen Mobbing“.

***

Kontakt:

Klaus-Dieter May | info[at]mobbing-web.de

Advertisements

Über kdm13

Homepage: http://www.kdm13.de/
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Bremen, Diskriminierung, Engagement, Mitmach-Aktion, Mobbing, mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing in Deutschland, mobbing-web abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s